Nonfiction 9

Download Chemielogistik: Markt, Geschaftsmodelle, Prozesse PDF

Geleitwort.

Vorwort.

Liste der Autoren.

Abkurzungsverzeichnis.I

I Einleitung.

1 Chemielogistik im Kontext allgemeiner logistischer Anforderungen (Rolf Dietmar Grap, Birte Milnickel).

1.1 Ausgangssituation der chemischen Industrie.

1.2 Sicherheit in der Transportlogistik.

1.3 Sicherheitsma?nahmen in der Gefahrgutlogistik.

1.4 Zusammenfassung.

II Marktentwicklungen.

2 Marktentwicklungen und Trends (Cord Matthies).

2.1 Marktteilnehmer, Marktstrukturen und Entwicklung.

2.2 Clusterbildung.

3 Geschaftsstrategien in der Chemielogistik (Kerstin Seeger, Carsten Suntrop).

3.1 Einleitung.

3.2 Grundlagen.

3.3 Marktsituation Chemielogistik.

3.4 Entwicklungsszenarien der Geschaftsmodelle in der Chemielogistik.

3.5 Fazit.

4 Verkehrsinfrastruktur in Zentral- und Osteuropa – Herausforderungen aus Sicht der chemischen Industrie und Logistikdienstleister (Hannelore Hofmann-Prokopczyk, Christian W. Flotzinger, Fritz Starkl).

4.1 Einleitung 81

4.2 Forschungsfokus und methodische Vorgehensweise.

4.3 Verkehrsinfrastrukturelle Herausforderungen in Zentral- und Osteuropa aus Sicht der chemischen Industrie und des Logistiksektors.

4.4 Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur und deren Rahmenbedingungen in Zentral- und Osteuropa.

5 Logistikanforderungen des Chemieparkmanagers (Ernst Grigat).

5.1 Einleitung.

5.2 Standortrelevante Entwicklungen der deutschen Chemieindustrie.

5.3 Wie lasst sich logistische Komplexitat an Chemiestandorten managen?

5.4 Fazit und Ausblick.

6 Wertschopfungspartnerschaften fur Stuckguter in der Chemielogistik (Thomas Krupp, Christian Kille).

6.1 Logistik in der chemischen Industrie – Moglichkeiten fur Wertschopfungspartnerschaften im Bereich handling-bedurftiger Stuckguter.

6.2 Geschaftsmodelle – bewusste Auswahl strategischer Aktivitaten von Logistikdienstleistern.

6.3 Marktbedingungen in der Chemiebranche – wirtschaftliches und logistisches Profil handling-bedurftiger Stuckguter.

6.4 Geschaftsmodelle von Spezialisten fur handling-bedurftige Stuckguter – Fallbeispiel Dachser Chem-Logistics.

6.5 Fazit – vielversprechende Outsourcing-Moglichkeiten fur die chemische Industrie.

7 Integrierte Gefahrstoff logistik an Chemie- und Pharmastandorten (Jochen Schmidt).

7.1 Standortlogistik an Chemiestandorten.

7.2 Geschaftsmodell: Kosten- und Qualitatsvorteile durch integrierte Gefahrstofflogistik.

7.3 Fazit und Ausblick.

8 Das Integrierte Geschaftsmodell der Chemielogistik (Steffen Bauer).

8.1 Ausgangslage.

8.2 traits und Anforderungen in der Chemielogistik.

8.3 Spezielle Positionierung entlang der offer Chain der Kunden.

8.4 Geschaftsmodell als integrative Gesamtlosung – ein Fazit.

8.5 Integratives Geschaftsmodell in der Praxis.

8.6 Ausblick.

9 Erfolg durch die Vernetzung unterschiedlicher Logistikdienstleistungen (Ortwin Nast).

9.1 Das Geschaftsmodell der Hoyer-Gruppe.

9.2 Chemielogistik.

9.3 Praxisbeispiele.

9.4 Hoyer-Aktivitaten im Wachstumsmarkt AdBlue.

9.5 Bedeutung der IT-Vernetzung mit den Kunden.

9.6 Die Sicherheits- und Servicekultur der Hoyer-Gruppe.

9.7 Weitere Geschaftsbereiche von Hoyer.

9.8 Die Terminalaktivitaten der Hoyer-Gruppe und das approach des kombinierten Verkehrs.

9.9 Das Erfolgsmodell IBC: Komplettangebote fur unterschiedliche Branchen.

9.10 Unternehmensphilosophie: Ein Epilog.

10 Nachhaltige Chemie-Hub-Netzwerke – Merkmale zur differenzierten Geschaftsentwicklung (Hans-Jorg Bertschi).

10.1 Anforderungen an die Chemielogistik aus Kundensicht.

10.2 Herausforderungen und Marktentwicklungen in der Chemielogistik.

10.3 Das Geschaftsmodell der nachhaltigen Chemie-Hub-Netzwerke.

10.4 Erfolgsfaktoren und Differenzierungsmerkmale des nachhaltigen Chemie-Hub-Netzwerkes.

10.5 Praxisbeispiele fur ma?geschneiderte Kundenlosungen.

10.6 Zusammenfassendes Fazit.

11 Standortlogistik fur die chemische Industrie (Andreas Hardt, Gerd Clemens, Lothar Hinterlang).

11.1 Einleitung.

11.2 Chemielogistik und Standortlogistik.

11.3 Anforderungen an Logistikdienstleister in der Standortlogistik.

11.4 Wie kann ein Logistikdienstleister diesen Herausforderungen begegnen?

11.5 Innovation in der Chemielogistik.

11.6 Fazit und Ausblick.

IV Prozesse und IT.

12 Innovatives Prozessmodell fur die Chemielogistik (Bernhard Muhler, Karl-Heinz Oeller).

12.1 Der Wunsch: Nachhaltige Wettbewerbsfahigkeit durch Innovationen.

12.2 Problemaspekte der Ausgangssituation.

12.3 Das Prozessinnovationsprojekt in der Chemielogistik.

12.4 Das Organisationsverstandnis und Menschenbild hinter dem strategieorientierten recommendations- und Transformationsansatz.

12.5 Der wirkungsvolle und strategieorientierte suggestions- und Transformationsansatz im aspect.

12.6 Fazit.

13 Managen von Dienstleistern in der Chemielogistik – Von der Auswahl des optimalen Dienstleisters bis zur Gestaltung der Schnittstellen im Alltagsgeschaft (Marcus Bender, Dennis Mulalic).

13.1 Einleitung.

13.2 industry Screening: Potenzielle Dienstleister auswahlen.

13.3 Der Auswahlprozess.

13.4 Managen der Schnittstellen.

13.5 Monitoring/Performance-Analyse und regelma?ige Feedbackgesprache.

13.6 Fazit.

14 Logistik-Geschaftsprozess-Integration von IT-Systemen (Klaus Heep).

14.1 Vorbemerkung.

14.2 Serviceorientierte Architekturen (SOA).

14.3 Diskussion der Umsetzbarkeit im Bereich Logistik fur die Prozessindustrie (Chemie, Pharma, Logistik).

14.4 Zusammenfassung.

14.5 Fazit.

15 leading edge Prozessmodellierung und ihre IT-Umsetzung in der Chemielogistik – Vom Praxisprozess zur IT-Losung (Frank Gummer, Andreas Hardt).

15.1 Besonderheiten der Chemielogistik.

15.2 Das Prozessmodell – Logistikprozesse obvious machen und effizient steuern.

15.3 Umsetzung des Prozessmodells in eine leistungsfahige IT-Losung.

15.4 Fazit und Ausblick.

15.5 Zusammenfassung.

V Fazit und Ausblick.

16 Tendenzen im Chemielogistikmarkt (Carsten Suntrop).

Index.Content:
Chapter 1 Chemielogistik im Kontext allgemeiner logistischer Anforderungen (pages 1–22): Rolf Dietmar Grap and Birte Milnickel
Chapter 2 Marktentwicklungen und tendencies (pages 23–50): twine Matthies
Chapter three Geschaftsstrategien in der Chemielogistik (pages 51–79): Kerstin Seeger and Prof. Dr. Carsten Suntrop
Chapter four Verkehrsinfrastruktur in Zentral? und Osteuropa – Herausforderungen aus Sicht der chemischen Industrie und Logistikdienstleister (pages 81–111): Hannelore Hofmann?Prokopczyk, Christian W. Flotzinger and Fritz Starkl
Chapter five Logistikanforderungen des Chemieparkmanagers (pages 113–123): Ernst Grigat
Chapter 6 Wertschopfungspartnerschaften fur Stuckguter in der Chemielogistik (pages 125–150): Thomas Krupp and Christian Kille
Chapter 7 Integrierte Gefahrstofflogistik an Chemie? und Pharmastandorten (pages 151–170): Jochen Schmidt
Chapter eight Das Integrierte Geschaftsmodell der Chemielogistik (pages 171–188): Steffen Bauer
Chapter nine Erfolg durch die Vernetzung unterschiedlicher Logistikdienstleistungen (pages 189–210): Ortwin Nast
Chapter 10 Nachhaltige Chemie?Hub?Netzwerke – Merkmale zur differenzierten Geschaftsentwicklung (pages 211–226): Hans?Jorg Bertschi
Chapter eleven Standortlogistik fur die chemische Industrie (pages 227–242): Andreas Hardt, Gerd Clemens and Lothar Hinterlang
Chapter 12 Innovatives Prozessmodell fur die Chemielogistik (pages 243–263): Bernhard Muhler and Karl?Heinz Oeller
Chapter thirteen Managen von Dienstleistern in der Chemielogistik – Von der Auswahl des optimalen Dienstleisters bis zur Gestaltung der Schnittstellen im Alltagsgeschaft (pages 265–279): Marcus Bender and Dennis Mulalic
Chapter 14 Logistik?Geschaftsprozess?Integration von IT?Systemen (pages 281–298): Klaus Heep
Chapter 15 cutting edge Prozessmodellierung und ihre IT?Umsetzung in der Chemielogistik – Vom Praxisprozess zur IT?Losung (pages 299–312): Frank Gummer and Andreas Hardt
Chapter sixteen Tendenzen im Chemielogistikmarkt (pages 313–320): Prof. Dr. Carsten Suntrop

Show description

Read or Download Chemielogistik: Markt, Geschaftsmodelle, Prozesse PDF

Best nonfiction_9 books

Mechanisms of Lymphocyte Activation and Immune Regulation VII: Molecular Determinants of Microbial Immunity

The most recent advancements within the region of microbial immunity are explored and defined during this well timed quantity, together with new conceptual frameworks for the processing and presentation of peptides and nonpeptide antigens from microbes to T cells. Such experimental types were instrumental in defining the various pathways for producing protecting immune responses opposed to microbes.

Ciba Foundation Symposium 212 - Plasminogen-Related Growth Factors

A well timed quantity facing the evolutionary and structural hyperlinks among the clotting and fibrinolytic proteins and plasminogen-related progress elements. The position of person domain names for enzymatic proteins and plasminogen-related development elements is additionally comprehensively tested. content material:

Nature, Value, Duty: Life on Earth with Holmes Rolston, III

"Gifford Lecturer and Templeton Prize winner Holmes Rolston, III is well known because the father of environmental ethics. From his authorship of 1 of the 1st articles in specialist environmental philosophy ("Is there an Ecological Ethic? " 1975) to his newest article at the position of humanity within the cosmos ("Generating existence on the earth: 5 Looming Questions" 2007) no writer has taken a extra admired function in mapping out the terrain in environmental philosophy.

Mechanisms of Sepsis-Induced Organ Dysfunction and Recovery

There were large advances in figuring out the mobile mechanisms excited by sepsis and contributing to the advance of a number of organ disorder and mortality during this environment. The chapters during this e-book offer updated insights into vital pathways which are initiated via sepsis.

Additional resources for Chemielogistik: Markt, Geschaftsmodelle, Prozesse

Sample text

8 f. , Tyssen, C. (2008) Logistikdienstleister benötigen Spezialwissen: Herausforderungen und Chancen der Kontraktlogistik in der chemischen Industrie. CHEManager 6, S. 38. Heid, A. (2007) Die Chemie muss stimmen: Verbandsgeschäft und aktive Lobbyarbeit. Gefahrgut Profi 17 (2), S. 6–8. Helf, A. (2005): Entscheidungsorientiertes Speditionsmarketing dargestellt am Beispiel des Marktes für Gefahrgut-Logistik. Taunusstein: Driesen. Alexander, D. (2005) Urlaubszentren werden zu Schlachtfeldern. Die Welt 165, S.

1 Marktteilnehmer, Marktstrukturen und Entwicklung 3) Eine rasante Konsolidierung von Logistikanbietern zu Konzernen oder zu multinational/ global agierenden Spezialisten, gekoppelt mit Erweiterung ihrer Kompetenzen zu 3PL- und 4PL-Supply-Chain-Partnern 4) Die Entwicklung globaler De-Facto-Standards bei logistischen Infrastrukturen, Transport- und Lagermitteln, logistischen Kernprozessen und die Logistik betreffenden Informations- und Kommunikationstechniken 5) Die flächendeckende Einführung von ERP-Systemen, meist SAP, in Zusammenhang mit effizienter Prozess- und Controllingtransparenz 6) B2B-Connectivity und Online-Track-and-Trace durch Transaktions-Hubs wie Elemica und Transwide 7) Das Einfordern eines transparenten B2B-Supply-Chain-Managements seitens der Automotive- und Konsumgüter-Industrien an ihre Chemie- und PolymerLieferanten.

Nach Schätzung des VCI verlud die chemische Industrie knapp 150 Mio. Tonnen der transportierten Chemieprodukte, wovon 60 Mio. Tonnen (also ebenfalls 40 %) Gefahrguttransporte waren. Gefahrguttransporte werden fast ausschließlich von der chemischen Industrie und ihrem wichtigsten Lieferanten, der Mineralölindustrie, veranlasst. Der größte Teil am Transport gefährlicher Güter, nämlich über 70 %, betrifft die Beförderung von Mineralölerzeugnissen, die wichtige Rohstoffe für die Chemiebranche darstellen [23].

Download PDF sample

Rated 4.83 of 5 – based on 48 votes