German 9

Download Biogas — Methangärung organischer Abfallstoffe: Grundlagen by Univ.-Doz. Dipl.-Ing. Dr. nat. techn. Rudolf Braun (auth.) PDF

By Univ.-Doz. Dipl.-Ing. Dr. nat. techn. Rudolf Braun (auth.)

Show description

Read or Download Biogas — Methangärung organischer Abfallstoffe: Grundlagen und Anwendungsbeispiele PDF

Similar german_9 books

Wahlen und Wahlkampf in Rheinland-Pfalz: Beiträge für die politische Bildungsarbeit aus Anlaß der Landtags- und Bundestagswahlen am 6. März 1983

Parlamente sind auf allen Ebenen des öffentlichen Lebens- der staatlichen in Bund und Ländern wie der kommunalen in Gemeinden und Kreisen- Kernstücke der politischen Willensbildung in unserer Demokratie. "Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus", so sagt Artikel 20 des Grundgesetzes. Ein entscheidendes software zur Wahrnehmung dieser Aufgabe sind Wahlen und Abstimmungen.

Lungen- und Rippenfellentzündung

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication records mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Pharmakotherapie der Schizophrenie

Die Verwendung der modernen atypischen Neuroleptika bedeutet einen wesentlichen Fortschritt in der Schizophreniebehandlung. In relativ rascher Abfolge werden neue Antipsychotika eingeführt. Obwohl insgesamt intestine verträglich, bergen auch sie gewisse somatische Risiken, die der behandelnde Arzt kennen und angemessen berücksichtigen muss.

Additional info for Biogas — Methangärung organischer Abfallstoffe: Grundlagen und Anwendungsbeispiele

Sample text

11. Einstufig homogene kontinuierliche Kultur im Rührkesselreaktor. l-l); SI Endsubstratkonzentration; D Verdünnungsrate (h -1); 8 Hydraulische Verweilzeit (h) (So) zugefúhrt, wobei gleichzeitig eine gleiche Menge fermentiertes Substrat (S 1 ) abgezogen wird. Unter der Annahme võlliger Homogenitãt des Inhalts ergibt sich aus dem Reaktorvo1umen V (1) und der Substratzulaufrate F (1. B. Bakterien) der gleichen Gesetzmã1)igkeit. Jede kontinUlerliche Kultur geht aus einer Batchkultur (= Chargenkultur) hervor.

3). Die Konzentration an gelõsten Schwermetallen wird vorwiegend vom Komplexbildungsvermõgen, von der Alkalitiit und vom Gehalt an Sulfidionen des Substrats beeinflu~t. Inhibierende Wirkung auf biologische Prozesse zeigen nur gelõst vorliegende Schwermetalle. Die Bildung von metallorganischen Komplexen ist hauptverantwortlich für die Bindung von Schwermetallen im Faulschlamm (Gould und Genetelli, 1978; Hao, 1979). An Huminsiiure, Fulvinsiiure sowie diversen Aminosiiuren wurde das Komplexbildungsvermõgen nachgewiesen.

Ruminantium benõtigt auch M. smithii NH 4+ als N-Quelle, Aminosãuren und Peptide werden nicht verwertet. Beide Stãmme benõtigen re1ativ hohe Acetatkonzentrationen zum Wachstum. 60 % des zellu1ãren Koh1enstoffs stammen aus Acetat. Obwoh11eicht stimulierend, ist Acetat für das Wachstum von Methanobacterium bryantii (= Methanobacterium Stamm MOH) nicht erforderlich. Stimulierend wirken auch B-Vitamine. Lediglich NH 4+ dient als N-Quelle. Bei den meisten Methanbakterien kann sowoh1 anorganisches Su1fid aIs auch Cystein aIs S-Quelle dienen.

Download PDF sample

Rated 4.32 of 5 – based on 27 votes