Classics

Download Anna Karenina by Leo Tolstoy PDF

By Leo Tolstoy

Thought of through a few to be the best novel ever written, Anna Karenina is Tolstoy's vintage story of affection and adultery set opposed to the backdrop of excessive society in Moscow and Saint Petersburg. A wealthy and intricate masterpiece, the unconventional charts the disastrous process a love affair among Anna, a stunning married girl, and count number Vronsky, a prosperous military officer. Tolstoy seamlessly weaves jointly the lives of dozens of characters, and in doing so captures a wide ranging tapestry of late-nineteenth-century Russian society. As Matthew Arnold wrote in his celebrated essay on Tolstoy, "We usually are not to take Anna Karenina as a piece of artwork; we're to take it as a section of life."

Show description

Read Online or Download Anna Karenina PDF

Similar classics books

Aesop's Fables Illustrated (Barnes & Noble Classics)

Aesop's Fables, by means of Aesop, is a part of the Barnes & Noble Classics series, which deals caliber versions at cheap costs to the coed and the overall reader, together with new scholarship, considerate layout, and pages of conscientiously crafted extras. listed below are the various notable beneficial properties of Barnes & Noble Classics: All variants are fantastically designed and are published to more desirable necessities; a few contain illustrations of historic curiosity.

Mogens and Other Stories

This publication is a facsimile reprint and will include imperfections akin to marks, notations, marginalia and mistaken pages.

The Linguistic Relativity Principle and Humboldtian Ethnolinguistics

The linguistic relativity thesis, in line with Miller, had its starting place concerning the starting of the 19th century. Johann Georg Hamann is expounded to be “the first author in Germany to house the effect of language on suggestion” (p. 14), and his paintings, including that of Johann Gottfried Herder, includes foreshadowings (but no particular formula) of the linguistic relativity thesis.

Extra info for Anna Karenina

Example text

Bring uns einen Nuits. « »Zu Befehl. « »Aber ja, Parmesan. « Lewin konnte ein Lächeln nicht unterdrücken. Und der Tatar sprang davon, dass die Frackschöße wehten über dem breiten Becken, und nach fünf Minuten kam er angesaust mit einer Platte geöffneter Austern in Perlmuttschalen und mit einer Flasche zwischen den Fingern. Stepan Arkadjitsch knüllte die gestärkte Serviette, steckte sie sich in die Weste, stützte bequem die Arme auf und machte sich an die Austern.    »Gar nicht übel«, sagte er, während er die schwappigen Austern mit dem Silbergäbelchen aus den Perlmuttschalen löste und eine nach der anderen verschlang.

Wie geht’s? « Lewin schwieg, er blickte abwechselnd auf die ihm unbekannten Gesichter von Oblonskis beiden Beisitzern und insbesondere auf die Hand des eleganten Grinewitsch mit den derart weißen, dünnen Fingern, derart langen, gelben, an der Spitze umgebogenen Nägeln und derart riesigen, funkelnden Manschettenknöpfen am Hemd, dass diese Hände anscheinend Lewins ganze Aufmerksamkeit fesselten und ihm keine Gedankenfreiheit ließen. Oblonski bemerkte das sofort und lächelte. »Ah ja, darf ich vorstellen«, sagte er.

Unsinn! Das ist so ihre Manier … Heda, Freund! Bring uns doch die Suppe! Das ist so ihre    Manier, grande dame«, sagte Stepan Arkadjitsch. »Ich komme auch, muss aber erst zur Chorprobe bei Gräfin Banina. Und du wärst nicht unzivilisiert? Wie erklärt es sich denn, dass du plötzlich aus Moskau verschwunden bist? Schtscherbazkis haben mich andauernd nach dir gefragt, als müsste ich etwas wissen. « »Ja«, sagte Lewin langsam und erregt, »du hast recht, ich bin unzivilisiert. Bloß besteht meine Unzivilisiertheit nicht darin, dass ich abgereist, sondern dass ich jetzt hergekommen bin.

Download PDF sample

Rated 4.46 of 5 – based on 33 votes